Folge 7: smartreha

Rehabilitation in den eigenen vier Wänden? Dank der Telemedizin heutzutage machbar.

Nicht jeder Patient nimmt eine vom Arzt empfohlene Rehabilitation auch wirklich in Anspruch. Es ist ja auch mit viel Aufwand verbunden, hier in eine Liste eintragen, dort mit einem Arzt sprechen etc. Da ist es einfacher, die gesundheitlichen Folgen zu ignorieren, so muss sich nicht von A nach B geschleppt werden. Doch dank der Digitalisierung gibt es eine Lösung: Telemedizinische Überwachung, während der Patient Zuhause rehabilitiert. Doch was ist die sogenannte Telemedizin überhaupt? Und was hat es mit dem zweiten Schwerpunkt von /smartreha der “einrichtungsübergreifenden Krankenakte” auf sich?

Diese Fragen und noch viele weitere beantwortet Dr. Sebastian Merkel vom Projekt /smartreha in dieser Folge. Zum Zeitpunkt der Aufnahme arbeitete er am Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen. Nun ist er an der Ruhr-Universität in Bochum beschäftigt.

Unser Gesprächsgast

Sebastian Merkel zu Verwendung von Telemedizin bei /smartreha

Dr. Sebastian Merkel vom Projekt smartreha stand im Podcast Rede und Antwort.

  • 26.04.2020, 08:00 Uhr
  • 00:36:55
  • Westfälische Hochschule

Veröffentlicht von Jessica Mayer am 26.04.2020
Autorin: Jessica Mayer

Staffel I: Teilprojekte von connect.emscherlippe

Kontakt zu connect.emscherlippe

Projektkoordinator connect.emscherlippe
Martin Spiecker
Westfälische Hochschule
Neidenburger Str. 43
45897 Gelsenkirchen

martin.spiecker@w-hs.de
0209/9596-249

Gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Logo Fördermittelgeber: Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Logo: Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen
Scroll Up